Wenn einfach alles passt...


Gegen Ende des letzten Sommers hat mich Stefanie über meine Website kontaktiert. Sie arbeitet als Therapeutin und würde gerne Fotos von ihrem allerbesten Mitarbeiter machen lassen wollte: ihrem Chewbacca, den sie in ihrer Praxis als Therapiehund einsetzt. Es sollten also Fotos Outdoor und später auch Indoor in der Praxis gemacht werden. Heute möchte ich euch von unserem Outdoor-Shooting erzählen. Es war eines dieser Shootings, wo ich mir im Vorfeld dachte, dass es eine Herausforderung werden könnte und dennoch (oder vielleicht auch gerade deshalb) hab ich mich unglaublich darauf gefreut. Da wusste ich es noch nicht, aber dieses Shooting sollte eines meiner absoluten Lieblings-Shootings im letzten Jahr werden. Aber beginnen wir von vorne:


Chewbacca und Stefanie wohnen etwas außerhalb von Wien und deshalb ist Chewbacca die Stadt nicht so gewöhnt. Als Treffpunkt und Shooting-Location haben wir uns also einen für ihn bekannten Ort in der Natur am Wiener Stadtrand gesucht, der noch dazu einer meiner Lieblings-Locations ist. Ich liebe einfach alles an diesem Stückchen Land: die Farben, die vielen Wasserstellen, das Schilf, die Ruhe und in den Herbst- und Wintermonaten den unglaublich tollen Frost, der sich wie ein Schleier über die gesamte Landschaft legt.

Für mich persönlich hatte sie nur einen Nachteil: Ich muss mit Auto anreisen. Wer mich kennt weiß, dass ich Autofahren in Wien hasse. Generell bin ich bestimmt nicht die beste Autofahrerin, weil ich, seit ich in Wien wohne, einfach kaum mehr mit Auto unterwegs bin. Ich war also wegen der Anreise doch ziemlich nervös. Aber die Location ist einfach zu toll, um das als Hindernis gelten zu lassen. Mein Vorteil an der Sache: Treffpunkt war an einem Sonntag um 7:00 zu Sonnenaufgang. Es war also nicht unbedingt mit Verkehr zu rechnen!


Ich bin also sehr früh aufgestanden und hab erstmal eine kleine Wanderung im Dunklen zu meinem Carsharing Mietauto hinlegen müssen (die stehen nämlich immer, wenn ich sie brauche, definitiv nicht vor der Haustüre wie sonst immer). Unser Termin war am 31.10. - also der Tag, an dem die Uhr von Sommer- auf Winterzeit umgestellt wurde. Es war also für mich etwas schwer exakt einzuschätzen, wann die Sonne aufgeht und wann es in etwa wie hell sein wird. Ich verwende dafür zwar eine App, in der ich das überprüfen kann, aber nachdem es sich bei Sonnenaufgang oft um Minuten handelt, ist es trotzdem eine kleine Herausforderung bei Zeitumstellung den exakten Moment zu treffen. Als ich also endlich im Auto saß und am Weg war, hatte ich schon die Befürchtung, dass wir zu spät dran sind. Der Horizont begann sich schon gold-rosa zu färben und es war doch etwas früher hell, als angenommen. Ich hatte also schon einen Plan im Kopf, wo wir fotografieren, falls die Sonne doch schon zu stark ist.


An der Location angekommen, rechnete ich eigentlich mit einem ca. kniehohen Hund. Chewbacca's Rasse (Epagneul Picard) sagt mir bis dato leider nicht viel, und nach kurzer Recherche hatte ich aus irgendeinem Grund einen mittelgroßen Hund, etwa in Balu's Größe, abgespeichert. Tja - Chewi war dann doch etwas größer und hatte seinen Kopf bequem in Höhe meines Bauchnabels. Aber, von der Sekunde an, als er aus dem Kofferraum gesprungen ist, fand ich ihn einfach nur großartig! Ein total freundlicher & aufgeweckter Hund, der, obwohl er schon eine schwere Krankheit hinter sich hatte, nichts von seiner Lebensfreude verloren hatte und mich durchgehend zum Lachen brachte! Und auch mit Frauli Stefanie verstand ich mich auf Anhieb sehr gut und so fühlte sich das Fotoshooting mehr wie ein gemütlicher Spaziergang mit Hund an, auf dem eben ein paar Fotos gemacht werden.


Wir spazierten also gemütlich zur ersten Location und haben währenddessen etwas geplaudert. Chewi konnte flitzen und sein Geschäft erledigen und die erste Aufregung war somit schon etwas verflogen als wir dann am Fotospot ankamen. Und noch etwas anderes ist verflogen: meine Sorge wegen zu grellem Sonnenlicht. Der Lichtgott war nämlich an diesem Tag eindeutig auf unserer Seite! Ja, es war kein Sonnenaufgang mehr, aber es war einer dieser Tage, an denen sich ganz dünner Nebel über den Himmel gezogen hat, der dennoch die tollen Farben der Morgensonne durchscheinen ließ und gleichzeitig wunderschönes, sanftes Licht erzeugt. Ich war also als Fotografin im siebten Licht-Himmel und wusste von dem Moment an, als ich den er Fotospot in diesem traumhaften Licht gesehen habe: Das wird großartig!


Wir haben also begonnen zu fotografieren und Chewi hat es geliebt zu Beginn mit Frauli Stefanie etwas den Steg auf und ab flitzen zu dürfen und hatte bereits ein Auge auf den Leckerlibeutel geworfen. In einem unbeobachteten Moment hat er dann seine Change genutzt, den Beutel aus der Tasche geklaut und ist voller Freude davon gehoppelt! Ich muss sagen: so wie ich Chewbacca kennengelernt habe, beschreibt ihn diese Aktion ziemlich gut und ich liebe es, dass ich genau diesen Moment auch auf Fotos eingefangen habe! Er war einfach voller Eifer und Motivation bei der Sache, hat es geliebt, dass wir uns so intensiv mit ihm beschäftigt haben und war gleichzeitig auch ein frecher Spaßvogel. Ich hab ja wirklich ein totales Faible für aufgeweckte, etwas stürmische und freche Hunde (hat eventuell mit meinem eigenen Kandidaten zu tun) und hab mich deshalb umso mehr gefreut, dass ich es genau mit so einem Hund zu tun hatte.


Die Zeit mit den Beiden verging wie im Flug und ich hatte wirklich sehr viel Spaß. Am liebsten hätte ich noch stundenlang fotografiert, wenn es nicht doch sehr kalt gewesen wäre und nicht auch irgendwann der Moment gekommen wäre, an dem uns Chewbacca gezeigt hat: Das Model hat jetzt genug gearbeitet! Und das hat er auch wirklich und er hat tolle Arbeit geleistet!

Also sind wir wieder gemeinsam zurück zum Parkplatz und haben beim Plaudern noch ein gemeinsames Hobby entdeckt: Leinen selbst machen!

Zum Schluss noch ein Lob an Frauli Stefanie: sie hat mich als Fotografin einfach doppelt und dreifach happy gemacht. Nicht nur mit ihrer herzlichen und fröhlichen Art, sondern auch in dem sie sich so toll an meine farbliche Inspiration für die Kleiderwahl gehalten hat! Ja, als Fotografin liebe ich diese Momente einfach, wenn alles passt! Deshalb musste ich auch das noch am Ende erwähnen.


Es war auf jeden Fall ein tolles und trotz der Kälte sehr entspanntes Shooting und ich freue mich schon sehr darauf, die Beiden bald in ihrer Praxis für weitere Fotos besuchen zu dürfen.

01 / 24